Luzerner Sportpreise

Impressionen von der Sportler-Auszeichnungsfeier 2017

Bilder von Martin Meienberger.

 

Impressionen von der Sportpreisverleihung 2016

U18-Weltmeisterin Géraldine Ruckstuhl landete einen weiteren Überraschungssieg in ihrer noch jungen Karriere. Die Mehrkampf-Leichtathletin vom STV Altbüron wurde im Luzerner Kantonsratssaal zur Luzerner Sportlerin des Jahres 2015 gewählt.  

Schon vor einem Jahr war Géraldine Ruckstuhl am gleichen Ort ausgezeichnet worden. Damals noch als Nachwuchssportlerin des Jahres 2014, jetzt schaffte sie gleich den Sprung auf das grosse Podest. Die amtierende Weltmeisterin in der U18-Altersklasse im Mehrkampf liess bei der Abstimmung im Luzerner Regierungsgebäude so erfolgreiche Athleten wie die beiden Top-Ruderer Mario Gyr und Simon Schürch hinter sich. Diese waren erst am Vortag von einem sechswöchigen Trainingslager in Neuseeland in die Schweiz zurückgekehrt und konnten dem Abend wegen Terminkollisionen nur zu Beginn beiwohnen. Ebenfalls nicht anwesend war der dritte Nominierte, Marcel Hug. Auch der erfolgreiche Rollstuhlsportler weilt zurzeit in einem Trainingslager auf Teneriffa.  

Die Wahl – durch die IG Sport Luzern im Auftrag des Gesundheits- und Sozialdepartements und der Abteilung Sportförderung zum zweiten Mal im Regierungsgebäude durchgeführt - verlief hochspannend und wurde durch die anwesenden 85 Gäste mittels Abstimmungsanlage des Luzerner Kantonsrates vorgenommen. Géraldine Ruckstuhl siegte mit 46 Stimmen vor den beiden Ruderern mit 37 Stimmen und Marcel Hug mit 21 Stimmen.  

Als Nachwuchssportler des Jahres 2015 wurden die beiden Spitzen-Geräteturner Sandra Garibay und Fabio Gasser vom BTV Luzern gekürt. Der Anerkennungspreis für langjährige Spitzenleistungen im Sport ging an die Dressurreiterin Marcela Krinke Susmelj aus Ebikon. Die Krienserin Rita Brönnimann (70) wurde zur Ehrenamtlichen des Jahres gewählt. Seit 1973 ist sie ehrenamtlich in verschiedenen Ämtern für den TV Stadt Luzern, den Frauenturnverband Luzern, Ob- und Nidwalden sowie für den Schweizerischen Turnverband tätig.  

Das langjährige Engagement des Trägervereins Midnight Sports Stadt Luzern wurde mit dem Gewinn des Präventionspreises 2015 belohnt. Der ebenfalls preisberechtigte 2. Platz in dieser Kategorie ging an Kimura Shukokai Karate Luzern.   

Bildimpressionen finden Sie auf der Seite Sportpreise

 

Bilder von Martin Meienberger (www.meienberger-photo.ch)

 

Sportpreisverleihung vom 26.3.2015

Die Sportpreisverleihung stand unter dem Motto: Zurück zum Sport. Im Zentrum standen nicht Darbietungen sondern die Sportlerinnen und Sportler selbst. Nebst der Wahl zum/r Sportler/in des Jahres sowie der Vergabe des Anerkennungspreises und des Präventionspreises wurden erstmals auch Preise in den Kategorien Behindertensportler/in, Nachwuchssportler/in sowie Ehrenamtliche/r des Jahres vergeben.

Die Leichtathletin Géraldine Ruckstuhl gewann den Preis als Nachwuchssportlerin des Jahres 2014, die Rollstuhlsportlerin Manuela Schär durfte den Preis als Behindertensportlerin des Jahres 2014 entgegen nehmen. Die Ende 2014 zurückgetretenen Bobfahrerin Fabienne Meyer, welche an den Olympischen Winterspielen in Sotschi 2014 ein Diplom gewann, gewann den Anerkennungspreis, überreicht von Regierungsrat Guido Graf. Das grosse Engagement von Swiss Central Basket wurde mit dem Gewinn des Präventionspreises gekrönt, welcher von Swisslos sowie der Lungenliga Luzern-Zug gesponsert wurde. Die SLRG Sektion Luzern freute sich über den Gewinn des 2. Ranges des Präventionspreises. Als ehrenamtlicher des Jahres wurde Emanuel Willi geehrt, welcher seit 27 Jahren für den FC Kickers Luzern im Einsatz steht.

Nach knapp 90 Minuten stieg die Spannung im Kantonsratssaal als die anwesenden Gäste mittels der Abstimmungsanlage des Luzerner Grossen Rates den/die Sportler/in des Jahres wählten. Ariella Käslin überreichte dem strahlenden Gewinner Joel Wicki den Preis, welcher die Wahl knapp vor Christine Urech und Lara Stalder gewann.

Gewinner Sportpreise 2015

Preisträger 2015 (von links):

Noldi Huber (Swiss Central Basket, 1. Rang Präventionspreis), Moika Arnold (SLRG Luzern, 2. Rang Präventionspreis), Emanuel Willi (Ehrenamtlicher des Jahres), Joel Wicki (Sportler des Jahres), Geraldine Ruckstuhl (Nachwuchssportlerin des Jahres), Manuela Schär (Behindertensportlerin des Jahres), Fabienne Meyer (Anerkennungspreis), Urs Dickerhof (Präsident IG Sport Luzern)

Sportpreis-Gala vom 28.3.2014

Die Luzerner SPORTPREIS-GALA - ein würdevoller Rahmen für die Sportlerinnen und Sportler


Bernhard Schär (Mitte) im Gespräch mit den Sportpreisträgern Manuela Schär und Marcel Hug.

 

Im festlichen Rahmen der Sportpreis-Gala verlieh die IG SPORT LUZERN im Auftrag des Gesundheits- und Sozialdepartements des Kantons Luzern, der Sportförderung und von Partnerorganisationen die Luzerner Sportpreise, den Anerkennungspreis und zwei Präventionspreise. Rund 150 Gäste aus Sport, Politik und Wirtschaft feierten die Luzerner Sportlerinnen und Sportler im SPZ Nottwil. Nebst den würdevollen Preisvergaben unterstützten ein sportliches Showprogramm und musikalische Unterhaltung das Programm dieser Sport-Ehrungen. Durch den Abend moderierte der bekannte SRF-Sportreporter Bernhard Schär.

Regierungsrat Guido Graf, Vorsteher des Gesundheits- und Sozialdepartements und in dieser Funktion auch „Sportminister“ des Kantons Luzern, begrüsste die Gäste und überreichte nach seiner Laudatio die Luzerner Sportpreise.

Die Gewinner der Luzerner Sportpreise 2014:

Die Gewinner der Luzerner Sportpreise 2014 mit einem Preisgeld von je 5‘000 Franken sind die Rollstuhl-Leichtathletin Manuela Schär aus Kriens und der Rollstuhl-Leichtathlet Marcel Hug aus Neuenkirch.

Die 29-jährige Rollstuhl-Leichtathletin Manuela Schär gehört zu den erfolgreichsten Rollstuhlsportlerinnen. Neben mehreren Titeln an Schweizer Meisterschaften, gewann sie auch mehrere Paralympics-Medaillen, so Silber und Bronze in Athen und Bronze in Beijing.[1] 2013 wurde sie Weltmeisterin im Marathon, sie ist zudem 3 x Vize-Weltmeisterin und gewann 2 x Bronze. Ihre Sieg-Konstanz zeigt sich auch an Europameisterschaften: Schär ist 2-fache Europameisterin, 3-fache Vize-Europameisterin und gewann auch europäisch eine Bronzemedaille.  Schär ist zudem Weltrekordhalterin im Rollstuhlmarathon.

Auch sichtlich wohl an der Weltspitze der Rollstuhl-Leichtathletik ist es dem 28-jährigen Marcel Hug. Im November 2013 gewann er als erster Schweizer überhaupt den Rollstuhlmarathon in New York. Seit Jahren reiht er einen Erfolg an den anderen und avancierte so zu einem Sportler mit absolutem Weltformat: Nebst Bronze- und Silbermedaillen an den Paralympics in Athen und London wurde Hug 6 x Weltmeister und 5 x Vize-Weltmeister sowie  4x Europameister.[2] 2011 und 2013 wurde Hug zudem zum Behindertensportler des Jahres gewählt. 

[1] Quelle: Swiss Paralympic, 23.03.2014. [2] Quelle: a.a.O.

Anerkennungspreis 2014:

Den Anerkennungspreis 2014 (Preisgeld 3‘000 Franken) erhielt die 1967 gegründete Ringerriege Hergiswil/LU, die sich zu einem erfolgreichen und national anerkannten Verein entwickelt hat. Seit dem Gewinn des ersten Schweizermeistertitels im Dezember 2012 gehört die Ringerriege Hergiswil/LU zur Landesspitze. Rund 40 Personen engagieren sich heute für den Verein und damit nicht zuletzt für eine nachhaltige Nachwuchsförderung. 

Präventionspreise 2014:

Um die Leistungen der Sportvereine anzuerkennen und publik zu machen, wurde der Präventionspreis der IG Sport Luzern dieses Jahr zum 8. Mal verliehen. Unterstützt wird der Präventionspreis der IG Sport Luzern von Akzent Prävention und Suchttherapie, SuvaLiv, Sportförderung Kanton Luzern, CSS und Lungenliga Luzern-Zug.

Die Partnerorganisationen sind stolz, dass der Preis an zwei aktive Vereine übergeben werden konnte: Volley Luzern Nachwuchs (6‘000.- Franken) und die Läuferriege Ebikon (4‘000.- Franken), die sich das Preisgeld teilten.

Volley Luzern Nachwuchs geht aus dem BTV Luzern hervor und engagiert sich für den Nachwuchs. Der Verein besteht ausschliesslich aus aktiven SportlerInnen. Neben 24 Trainingsangeboten in der Woche werden Turniere und Events organisiert und Beachvolleyball gefördert. Die TrainerInnen gestalten die Präventionsangebote aus der eigenen Erfahrung als Spitzensportlerinnen heraus.

Die Läuferriege Ebikon setzt sich seit der Gründung 1968 für den Laufsport ein. Der Lauftreff ist der grösste der Zentralschweiz und der Rotseelauf bringt Sportlerinnen und Sportler aller Leistungsklassen zusammen. Bezüglich Prävention werden die Kinder unabhängig von ihrer Leistung und gemeinsam mit den Eltern in ihrer Entwicklung unterstützt. Die Gründung einer speziellen Kids-Gruppe treibt dieses Präventionsanliegen weiter voran.

Ebenfalls durch eine Laudatio von Regierungsrat Guido Graf persönlich für ihre Spitzenleistungen geehrt wurden Lara Stalder, Renato Ulrich und Christian Bieri.

 

Übergabe der Luzerner Sportpreise 2014 an zwei verdiente Spitzensportler: Marcel Hug und Manuela Schär erhielten die Sportpreise von Regierungsrat Guido Graf, Vorsteher des Gesundheits- und Sozialdepartements und IG Sport Luzern-Präsident Peter W. Ottiger persönlich überreicht.

Preisträger 2014

Preisträger 2014 für den Sportpreis sind die Rollstuhlsportler Manuela Schär und Marcel Hug.

Der Anerkennungspreis erhielt die Ringerriege Hergiswil b. Willisau (www.rrhergiswil.ch).

Die Präventionspreise gingen an den Volley Luzern Nachwuchs und dieLäuferriege Ebikon.

Bildimpressionen der Sportpreis-Gala 2014